Wir sprechen mit Jordi Rocasalbas, dem Innovationsleiter von LEDS C4

Anwendungfilters applied (delete)

Anwendung

filters applied (delete)
Technische Spezifikationfilters applied (delete)

Technische Spezifikation

filters applied (delete)
0
Ergebnisse gefunden
Jordi Rocasalbas erklärt uns, wie sich die Arbeitsweise und die Büroräumlichkeiten weiterentwickelt haben

Wir erleben gerade eine Ausnahmesituation. Wie gehen Sie damit um?
Wie Sie bereits sagen, erleben wir gerade eine Ausnahmesituation, und wir gehen damit so gut um, wie wir können. Ich habe die Hoffnung, dass diese Gesundheits- und Wirtschaftskrise zu umfassenden positiven Veränderungen führt und es uns ermöglicht, auf der ganzen Welt Gewohnheiten zu so zu ändern, dass wir das Wohlergehen aller und vor allem des Planeten verbessern können.

Sind Sie schon lange im Bereich Beleuchtung tätig?
Ja, seit Beginn meiner Karriere. Ich hatte großes Glück, da mein Vater in diesem Bereich arbeitete und mir vorschlug, dass ich mich in meinem Abschlussprojekt mit der Beleuchtung beschäftige. Seitdem wächst meine Leidenschaft für das Licht immer weiter.

Glauben Sie, dass es in diesem Bereich viele technologische Veränderungen gegeben hat?
Ja, vor allem in den letzten 40 Jahren gab es viele Veränderungen, die dazu beigetragen haben, die Branche dynamischer zu machen. Insbesondere bei den Lichtquellen habe ich eine ganze Reihe von Veränderungen erlebt und es finden derzeit große Entwicklungen in der Steuerelektronik und der datengestützten Vernetzung statt. Ich nenne es das Internet der Lichter.

Was sind Ihrer Meinung nach die derzeit wichtigsten Segmente?
Ich glaube, dass sich im Moment viele Segmente im Umbruch befinden. Das Segment, das uns derzeit aber am meisten beschäftigt, ist die Beleuchtung am Arbeitsplatz. Leider herrscht derzeit eine Ausgangssperre und wir müssen stundenlang in geschlossenen Räumen arbeiten, die in der Regel nicht dazu ausgelegt sind. Das LRC (Lighting Research Center) hat vor kurzem eine Reihe äußerst hilfreicher Empfehlungen zur Anpassung unserer Arbeitsplätze veröffentlicht. Es lohnt sich, diese sowohl zu Hause als auch an unseren üblichen Arbeitsplätzen zu befolgen.

Glauben Sie, dass die derzeitige Situation die Art und Weise, wie wir unsere Büros beleuchten, verändern wird?
Ich glaube, dass bereits vor COVID-19 eine große Veränderung in der Art und Weise, wie Büros organisiert und beleuchtet werden, im Gange war. Es findet ein Wandel von geschlossenen Einzelbüros hin zu offenen Gemeinschaftsbüros statt, wobei das Hauptziel darin besteht, Zusammenarbeit, Kreativität und Innovation zu fördern, was zu einer Reihe von Veränderungen im Bereich Beleuchtung geführt hat. Überarbeitete Fassungen des CTE und der UNE EN 12464-1 sind derzeit in Vorbereitung und die Neuerungen werden diesen Änderungen höchstwahrscheinlich Rechnung tragen.

Wie sollte Ihrer Meinung nach ein Büro beleuchtet werden?
Ein gutes Büro muss aus verschiedenen Arten von Räumen bestehen, die unterschiedliche Bedürfnisse erfüllen. Meiner Ansicht nach sollte es offene Bereiche geben, die der Teamarbeit förderlich sind, aber auch Bereiche mit kleineren, geschlossenen Räumen, in denen man sich konzentrieren kann. Es muss Bereiche für formelle Besprechungen und auch Räume für eher informelle Aktivitäten geben. Ich bin überzeugt, dass den Gemeinschaftsbereichen wie den Fluren und der Cafeteria eine große Bedeutung zukommt und dass diesen Achtung geschenkt werden muss. All diese Räume müssen mit einer geeigneten Beleuchtung abgestimmt werden, die den geltenden Vorschriften entspricht, aber zugleich eine absolute ästhetische Kohärenz mit den zu beleuchtenden Räumen aufrechterhält.

Welche Bürotypen gibt es und wie haben sie sich entwickelt?
Von den traditionellen Büros der 1950er Jahre bis hin zu den heutigen Büros im Zeitalter der Digitalisierung fanden eine Reihe von Veränderungen statt. Neue Unternehmenskulturen haben die Arbeitsweisen und in der Folge die Gestaltung von Büroräumen verändert.

Diese neuen Arbeitsmuster sind eine Antwort auf die Herausforderungen, denen Unternehmen heute gegenüberstehen: Sie entwickeln sich rasant und verbessern stetig die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Waren und Dienstleistungen.

Durch das Aufkommen des Internet der Dinge (IoT), der 5G-Technologie und der künstlichen Intelligenz entsteht eine neue Landschaft, an die sich Organisationen und Arbeitnehmer anpassen müssen, um kreativ, wettbewerbsfähig und leistungsfähig zu bleiben.

Wie sieht die beste Beleuchtungslösung für ein Büro aus?
Es gibt nicht die eine, sondern viele Lösungen. Jedes Büro ist eine neue Herausforderung. Sie haben jedoch alle einen gemeinsamen Nenner, nämlich die Einhaltung der geltenden Vorschriften (CTE, UNE-EN 12464-1, UNE-EN 1838) und insbesondere bestimmter Zertifizierungen wie WELL, BREEAM, LEED. 

Die perfekte Lösung bestünde darin, eine flexible und dynamische Beleuchtung zu ermöglichen, die in jedem Arbeitsbereich und dessen Umgebung zur richtigen Zeit das richtige Licht liefert und dabei vor allem das Wohlbefinden der Menschen, die diese Räume nutzen, in den Vordergrund stellt.

Welchen Nutzen bringt uns eine gute Beleuchtung?

•    Sie versetzt uns in die Lage, ein angenehmes, maßgeschneidertes Umfeld zu schaffen, das den räumlichen, funktionellen, emotionalen und biologischen Anforderungen entspricht.
•    Licht ist ein Kommunikations- und Interaktionsinstrument und sorgt dafür, dass Benutzer eine bessere Wahrnehmung ihrer Umgebung haben.
•    Es trägt zur Steigerung des Wohlbefindens bei, indem es natürliche Biorhythmen wiederherstellt, was sich unmittelbar auf die Zufriedenheit, den Komfort und das Glücksempfinden der Menschen auswirkt.
•    Außerdem ermöglicht es uns natürlich, durch eine intelligente Beleuchtung, die über Zeitpläne, Anwesenheits- und Helligkeitssensoren gesteuert werden kann, größere Energieeinsparungen zu erzielen, indem das Tageslicht besser genutzt und die Verschwendung der verfügbaren Ressourcen vermieden wird. 

Es wird gesagt, dass die Beleuchtung eine neue Dimension erhält. Was halten Sie davon?
Wir können uns sehr glücklich schätzen. Dank der jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnisse können wir das Licht nicht nur dazu nutzen, einander sehen zu können, sondern auch um unsere Biorhythmen zu harmonisieren. Somit nutzen wir das Licht nicht nur auf funktionale, spielerische und kulturelle Weise, sondern können etwas Gutes für den Menschen tun und ihm helfen, sich besser zu fühlen, sich auszuruhen oder sich zu konzentrieren, und das ist etwas ganz Wunderbares.

Was macht für Sie intelligente Beleuchtung aus und welchen Nutzen bringt sie den Menschen?
Intelligente Beleuchtung beschreibt die Fähigkeit eines Beleuchtungskonzepts, sich eigenständig zu verwalten und nützliche Daten für die Entscheidungsfindung zu liefern. Es handelt sich auch hierbei um eine technische Errungenschaft, die sich in diesem Fall jedoch nicht auf die Lichtquelle, sondern auf das gesamte Ökosystem bezieht.

Entscheidend war dabei aus meiner Sicht die Ausreifung der LED-Technologie ebenso wie die zunehmende Digitalisierung, das Internet der Dinge und die Fortschritte in der Steuerungs- und Verbindungstechnik. Einer der wichtigsten Faktoren in dieser Branche im Vergleich zu anderen, in denen diese Technologien zum Einsatz kommen, ist, dass es dort Lichtquellen gibt, wo sich Menschen aufhalten, und dass diese Lichtquellen mit Strom betrieben werden. Die Beleuchtung ist somit hochgradig granular und bietet einen strategischen Ansatzpunkt für den Einsatz intelligenter Geräte. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand. Ich unterteile sie in drei große Einheiten: Vorteile für Menschen, Vorteile für Gebäude und letztendlich Vorteile für Unternehmen.

In Bezug auf den Menschen erlaubt uns eine maßgeschneiderte Beleuchtung, ein komfortables Umfeld zu schaffen, das den räumlichen, funktionalen, emotionalen und biologischen Anforderungen entspricht. In Bezug auf Gebäude wird Energie gespart und Räume können verwaltet und optimiert werden. Zu guter Letzt können sich Unternehmen vernetzen und die Benutzererfahrung verbessern.

Wird die Beleuchtung zu einer Informationsquelle?
Wir bewegen uns hin zu einer Welt der datengestützten Technologie. Es heißt, dass Daten Macht sind. Ich bin jedoch der Ansicht, dass man die Daten nicht nur besitzen, sondern auch auf logische Weise deuten und aus ihnen Nutzen ziehen können muss. Die in unserer Branche gesammelten Daten beziehen sich auf das Verhalten der einzelnen Elemente eines Projekts. Wenn diese Daten richtig verarbeitet und gedeutet werden, erfahren wir, wie ein Raum beleuchtet und genutzt wird, was uns in die Lage versetzt, die Beleuchtung und die Aufteilung des Raumes in Zukunft zu verbessern und zu berichtigen, um die Effizienz, die Produktivität, den Spaß, den Umsatz oder einen beliebigen anderen Faktor steigern können.

Hat das Licht Grenzen?  Was erwartet uns in der Zukunft?
Früher haben wir das Licht lediglich zur Beleuchtung verwendet. Inzwischen gewinnt es jedoch immer mehr an Bedeutung und hilft uns in vielen Bereichen unseres Lebens, von denen wir vorher nicht glaubten, dass das Licht für sie relevant war. 

Ich persönlich bin der Meinung, dass wir uns nach und nach der Eigenschaften des Lichts bewusst werden und dies in alle Bereiche einbringen werden. Schon heute sind seine Eigenschaften und die Vorteile des Lichtspektrums in Bezug auf unsere Biorhythmen bekannt. Zudem wird aufgrund der derzeitigen Lage viel über die Eigenschaften von kurzwelligem UV-C-Licht für die Desinfizierung in Bezug auf bestimmte Bakterien und sogar die mögliche Abtötung von COVID-19 gesprochen. Somit werden uns diese Eigenschaften nach und nach helfen, unseren Beruf und den Beitrag, den er in allen Bereichen der Gesellschaft leistet, besser zu erklären.

Die Zukunft ist sehr ungewiss und das gilt umso mehr angesichts der jüngsten Geschehnisse. Niemand hätte vor einigen Monaten damit gerechnet, dass wir eine solche Situation erleben würden. Ich bin jedoch überzeugt, dass die Beleuchtung weiterhin ein positives Wachstum vollziehen und das Wohlergehen der Menschen verbessern wird. Es werden weitere Fortschritte gemacht und Erkenntnisse über die Vorteile des Lichts gewonnen werden. Dabei wird auch das Internet der Lichter stark ausgebaut und die vernetzte Beleuchtung wird letztendlich durch künstliche Intelligenz gesteuert werden.